Praxishistorie

Geschichte der Praxis

Am 06.01.1959 wurde die Praxis durch meinen Vater
Dr. Herbert Schlüter
gegründet.
Schon damals gab es eine Niederlassungsbeschränkung, und mein Vater hatte das Glück durch die Kassenärztliche Vereinigung eine Niederlassungsgenehmigung für die Gemeinde Vechelde zu erhalten.
Er beschloss zusammen mit seiner Frau Gisela Schlüter ein Wohnhaus mit angrenzenden Praxisräumen zu bauen.

Da der Praxisneubau allerdings am 06.01.1959 noch nicht fertig war, praktizierte er die ersten 3 Monate in den Räumen der ehemaligen Gastwirtschaft Vilter ("Aueschänke"), um, wie von der KV gefordert, den Praxisbetrieb aufzunehmen. Anfänglich wurde die Praxis nur durch meinen Vater mit Unterstützung durch meine Mutter geführt, doch schon bald benötigten sie Hilfe, nicht zuletzt weil meine Mutter mit mir schwanger war. Im Haus half meine Großmutter Frau Martha Kristkeitz bei Kinder-
erziehung und Haushalt. In der Praxis stellten meine Eltern unsere erste Arzthelferin Frau Hildegard Krüger ein,
der mit den Jahren viele weitere folgten. Die meisten Arzthelferinnen haben auch in der Praxis ihre Ausbildung durchlaufen.

So sind auch die heute noch in meiner Praxis tätigen Arzthelferinnen, bis auf Frau Müller, hier ausgebildet worden und mit mehr oder weniger "Babypausen" durchgehend bei uns tätig. Frau Gisela Hopert seit dem 01.04.1968, Frau Marianne Hirte seit dem 01.08.1979, Frau Petra Matthies seit dem 01.08.1982 und am 01.03.2005 ist Frau Martina Müller zu uns gestoßen. Nicht zu vergessen unsere langjährige Reinemachefrau Frau Hildegard Wilkens (1961-1999) die, wie kann es anders sein, auch eine unserer ersten Patientinnen war. So führte mein Vater die Praxis trotz einiger gesundheitlicher Probleme bis zu seinem 69sten Geburtstag.


Am Ersten April 1993 übergab mein Vater mir seine Praxis im Rahmen einer Feierstunde und verabschiedete sich von seinen Patienten in dem wohlverdienten Ruhestand. Er wohnt jetzt in Hordorf (seinem Geburtsort) mit meiner Mutter in räumlicher Nähe zu seinem Bruder.

Seit 1993 führe ich die Praxis und werde durch meine Ehefrau Christina Schlüter unterstützt. Meine Kinder Florentine und Moritz leisten ihren Anteil am Gelingen der Praxis z. B. durch ihre Bilder, welche ich regelmäßig in den Praxisräumen ausstelle. 1994 haben wir die Praxis umgebaut und renoviert und den notwendigen Wechsel von Karteikarten auf EDV vollzogen, so dass wir seit diesem Zeitpunkt unsere Abrechnung per EDV erledigen können. 

2002 haben wir erneut unsere EDV modernisiert, so dass wir jetzt papierlos arbeiten können. Das heißt, alle externen Berichte werden in die EDV Anlage eingelesen und können per Tastendruck auf allen Bildschirmen aufgerufen werden. Auch die EKG Ableitungen werden im Computer gespeichert, der Ausdruck dient nur der Beurteilung und kann anschließend dem Patienten mitgegeben werden.

Seit dem 01.01.2001 haben zwei Weiterbildungsassistentinen und ein Weiterbildungsassistent in meiner Praxis ihre Ausbildung zur/zum Fachärztin/Facharzt für Allgemeinmedizin durchlaufen. Herr Joachim Meding vom 01.01.2001 bis zum 30.06.2001 und Frau Anke Kümper vom 01.12.2001 bis zum 30.11.2003. Herr Meding ist jetzt selber in Didderse als Allgemeinmediziner niedergelassen. Frau Henriette Buschmann ist seit dem 01.03.2006 bis jetzt in meiner Praxis beschäftigt. Alle drei haben frischen Wind in die Praxis gebracht und dazu beigetragen, dass Sie nicht so lange warten mussten, und ich etwas entlastet wurde.

2009 ist ein ereignisreiches Jahr. Am 06. Januar durfte ich mit meinem Vater und ca. 50 ‚alten’ Patienten unser 50 jähriges Praxisjubiläum feiern. Die Anerkennung, die Sie uns durch Ihr Kommen oder die zahlreichen Glückwünsche zuteil kommen ließen freuen mich umso mehr, weil Sie hierdurch das Lebenswerk meinen Eltern gewürdigt haben, welches ich seit 1993 fortsetzen darf.
Meine Mutter ist nach langer Krankheit am 20. Januar und mein Vater nur 4 Wochen später am 17. Februar 2009 gestorben. Ich bin dankbar, dass sie ‚Ihr Jubiläum’ noch miterleben durften.

Soweit die Zusammenfassung über 5 Jahrzehnte Praxisgeschichte und die wichtigsten Veränderungen in der Zeit. Natürlich kann ich nicht alle erwähnen, die zu dem Gelingen
der Praxis beigetragen haben, am meisten möchte ich mich jedoch bei Ihnen bedanken,
die meinem Vater und mir solange die Treue gehalten haben.

Vielen Dank!